Donnerstag, 7. August 2014

Pferdchen Tunika

Oh man, hier ist ja irgendwie gar nix los.
Gibt es ein Sommerloch beim Bloggen? Ich denke schon.

Genäht habe ich in letzter Zeit unheimlich viel. Gerade die Sommergarderobe kann man ja wirklich fast komplett selber nähen-großartig :)

Heute zeige ich euch eine Tunika aus Webware. Den Stoff anzuschneiden war eine groooooße Überwindung. Ich kam aber zu dem Schluss, dass es keinen Sinn macht schöne Stoffe im Regal vergammeln zu lassen und dass es nächstes Jahr bestimmt wieder einen Stoff geben wird, der mir so gefällt. Fazit ist also: es ist keine Verschwendung ein Kleidungsstück daraus zu nähen, was voraussichtlich nächsten Sommer nur noch als Presshülle passen wird... ich rede es mir ein... -.-

So, dann mal los:



Jaja, ich weiß, bessere Fotos wären weiterhin nicht schlecht, aber ist mir irgendwie zu aufwändig. Deshalb weiterhin die Hääääändykamera.

Habe ich schon erzählt, dass ich diesen Sommer meine Leidenschaft für Webware entdeckt habe? Jersey schön und gut, aber wenn man etwas wirklich locker-leichtes für den Hochsommer nähen möchte, dann doch bitte aus Webware. 
Ich bin ein großer Fan und hallo? die Auswahl ist jawohl auch riesig. Gerade bei den amerikanischen Designern findet man nochmal wirklich sehr schöne Kinderdesigns.



Wisst ihr wie lange ich sämtliche deutschen Shops abgeklappert habe nach dieser Stoffserie? Zwischenzeitlich war ich bereit in den USA oder UK zu bestellen, aber die hohen Versandkosten haben mich jedes Mal abgeschreckt. 
Und dann war es doch soweit, dass die Serie noch einmal nachproduziert wurde.

Sarah Jane for Michael Miller-Wee Wander <3 <3 <3 <3

Ihr müsst unbedingt noch einmal die komplette Serie in beiden Farbstellungen anschauen. Glühwürmchen, Pferdchen, Kinder, Magic... Ich würde am liebsten in den Stoff eintauchen und dabei sein :)



Zutaten: 

-Schnitt: Ottobre Kids Gr. 92/98
-Stoff: Gütermann, Michael Miller über Quiltzauberei

Verlinkt bei Meitlisache, Kiddikram




Donnerstag, 26. Juni 2014

RUMS mit Mamina als Blusenkleid

Lange ist es her, dass ich hier geschrieben habe. 
Irgendwie war viel zutun, aber genauso hatte ich nicht wirklich Lust zu bloggen. 

Als ich angefangen habe zu bloggen, wollte ich unbedingt irgendwann einmal bei RUMS dabei sein. Inzwischen habe ich einige Dinge auch für mich genäht, aber so richtig gefallen haben sie mir nicht. Zumindest nicht so gut, dass ich sie allen Rums-Damen präsentieren wollte.

Diesmal ist das anders :)
Schon lange bin ich um "MAmina" herumgeschlichen...
Habe mir x-Varianten im Kopf überlegt, Stoffe zusammen gewürfelt und es dann doch wieder gelassen. Sie hat mich aber nicht los gelassen und deshalb wars nun soweit!

Ich wollte auf jeden Fall die lange Variante nähen und als ich so dabei war, wollte ich plötzlich noch mehr. Deshalb ist aus der Bluse ein Blusen-Kleid geworden.




Der eigentlich Stoff ist eher grünlich und nicht so gelb wie hier auf den Fotos.
Pinkes Biesenband passt auf jeden Fall perfekt zu beiden Stoffen.






Auch die rückseitige Passe habe ich mit Paspel eingefasst und musste, da zuviel Stoff, eine kleine Kellerfalte einbauen ;)




An den Ärmeln habe ich auf das Gummiband verzichtet, da mich das im Sommer zu sehr einengt- ich krempel lieber hoch.
In die Seitennaht habe ich zwei Schlaufen eingenäht, damit das Bindeband auch gut hält und nicht ständig abhaut.

(Gesäumt ist es übrigens noch nicht... -.-)

So, und das geht nun das 1. Mal zu RUMS. Juhu :)


-Stoffe: Fundus und "Nele" über Dawanda
-Schnitt: "MAmina" von ki-ba-doo 



Donnerstag, 8. Mai 2014

Sommer-Shorts

Die Kleiderproduktion für den Sommer hat begonnen!

Ich habe massig! Stoff hier und könnte trotzdem jeden Tag neuen dazu kaufen. Stoffsüchtig trifft es wahrscheinlich am ehesten -.-
Deshalb läuft das zur Zeit hier so ab: Ich packe in sämtlichen Onlineshops den Warenkorb voll und wenn ich fertig bin, lösche ich das wieder oder klicke die Seite schnellstmöglich weg. Ein wenig hilft das alles, um die Sucht in Grenzen zu halten. 
Eine kleine Stimme ist natürlich trotzdem ständig in meinem Kopf und die wiederholt in Endlosschleife: "Du brauchst diesen Stoff, du brauchst ihn, du brauchst ihn..."

Also, nun hier die erste Shorts des hoffentlich kommenden Sommers aus Fly Feather-Jersey von hamburger liebe. Hallo? Ich hab seit Januar/Februar? auf diesen Stoff gewartet, fast täglich auf Susanne's Blog geschaut und als er dann endlich da war, wusste ich gar nicht so genau, welchen ich denn nehmen soll.
Es sind dann NUR die Federn geworden: 1x Jersey türkis und 1x Baumwolle bordeaux.

Aber schaut selbst:



Das mit den Fake-Covernähten übe ich nochmal, aber sonst hat es wirklich Spaß gemacht die Shorts zu nähen. 

Es ist ein bisschen mühsam mit den ganzen Bündchen-je nachdem, für welche Methode man sich entscheidet. 
Ich bin ja seit einiger Zeit tatsächlich ein Fan der Ottobre-Version: Bündchen einmal rechts auf rechts annähen, umklappen, stecken und mit Zwillingsnadel absteppen. Sauber, ordentlich, super :)






Schnittmuster: Ottobre 3/2014, Gr. 92, nur Bündchen, ohne Gummiband
Stoff: Hilco "Fly Feather" Jersey, hamburger liebe

Linkparty hier -> Meitlisache, kiddikram

Dienstag, 29. April 2014

Knopfleisten Tutorial

Ich hab heute mal in den Schrank der Tochter geschaut und festgestellt, dass für den Sommer noch ein paar T-Shirts fehlen.
Außerdem habe ich in der neuen Ottobre 3/2014 ein Shirt gesehen, was ich nachnähen wollte: Mit Knopfleiste. Beim ersten Mal durchlesen habe ich gar nichts verstanden :( Dann habe ich nach Anleitungen im Netz geschaut und irgendwie auch nix tolles gefunden. Also, ran an den Stoff und einfach mal versuchen.
Es hat sich aber ergeben, dass ich die einzelnen Schritte meiner ersten Knopfleiste des Lebens fotografiert habe und nun hier teilen möchte.


Wie nähe ich eine Knopfleiste:

Es geht los:

Schneidet euch die einzelnen Teile nach dem Schnittmuster zurecht und legt alles bereit.
Nun nehmt ihr das Vorderteil und markiert euch die Knopfleiste.
Ich habe es einfach einmal gefaltet und drüber gebügelt.


Die Knopfleiste wird mit Vliesline verstärkt. Das ist vor allem bei Snaps wichtig, weil die gerne mal "ausreißen". Ich habe die genommen, die ich da hatte-eine H 250. Angegeben für elastische Stoffe wird aber gerne eine G 785. 
Legt die beiden Knopfleisten mit den offenen Seiten an die eingebügelte Mittellinie. Feststecken und einmal festnähen bis eine Nahtzugabe vor Schluss.

Nachdem ihr die beiden Leisten auf dem Vorderteil festgenäht habt, schneidet ihr zwischen den Knopfleisten runter und dann Y-förmig nach links und rechts-wie bei einem Reißverschluss-Einschnitt :)
Nach dem Einschneiden sieht man ja schon, wie man die Knopfleisten aneinander legen muss, damit es auch wie eine Leiste aussieht. 


Haltet euch die Leisten so, wie es später aussehen soll, steckt es fest und dreht das Ganze mal um und guckt es euch von der linken Seite an, dann wird nämlich auch klar, wie man festnähen soll. Das beim Schlitz einschneiden entstandene Dreieck soll nun an den Enden der Leisten festgenäht werden. Mein Zeigefinger zeigt auf die Dreieckspitze, die ich aber hier schon gekürzt habe. 
So sieht das nun aus und ihr müsst nur noch die komplette Leiste einmal knapp absteppen. 

(Versäubern habe ich bei meiner übrigens vergessen-sieht man ja -.-)
Das Halsbündchen nähe ich rechts auf rechts auf den Ausschnitt, klappe es um und steppe es einmal mit der Zwillingsnadel fest. 

Da ich keine Cover besitze, nicht einmal eine Overlock bisher, bin ich ein großer Freund der Zwillingsnadel. Sie macht wirklich sehr schöne Abschlüsse und es sieht einfach sauber aus. 
Lange nicht perfekt, aber für die erste Knopfleiste ganz gut, oder? 
Ihr könnt sehr gerne schreiben und mir von euren Knopfleisten-Meisterungen erzählen-ich bin gespannt.


Viele Grüße und bis bald :)

Dienstag, 22. April 2014

Ostereier färben

Hier bin ich wieder.

Urlaub stand an hier in der Fisch-Familie und so habe ich komplett Blogger-Blau gemacht.
Wir hatten schöne Ostertage und das Wetter hat tatsächlich mitgespielt-gar nicht so selbstverständlich im April :)

Ich wollte euch aber noch unbedingt zeigen, wie ich dieses jedes Jahr Eier färbe.

Als erstes gehen wir los und sammeln Pflanzen ein, die sich durch ihre Blattform oder Struktur besonders schön auf einem Ei machen.

Schaut mal in das grüne Pflanzen-Allerlei hinein: Pimpinelle, Buchsbaum, Waldmeister, Gänseblümchen und viele andere :)




Wir färben ausschließlich mit natürlichen fertigen Farben oder ich kaufe in der Apotheke Färbehölzer.



Das Ei ein wenig befeuchten und die Pflänzchen vorsichtig positionieren. 
Dann wird eine Nylon-Strumpfhose geopfert, ein Stück abgeschnitten und stramm um das Ei gelegt, Knoten rein oder mit einer Kordel abbinden.
Schließlich die Eier in das Färbebad legen und 7-10min kochen. Sollten die Eier vorher im Kühlschrank gelegen haben, bitte einmal am stumpfen Pol mit einer Nadel einstechen.





Und so sehen die gefärbten Eier aus. Verrückt wie unterschiedlich sie die Farbe annehmen, je nach Struktur der Schale.
Gegessen sind sie natürlich längst :)

Der Aufwand hält sich in Grenzen und das Ergebnis ist einfach wunderschön. 
Wer mag kann die Eier auch noch mit ein wenig Öl oder Butter zu Glänzen bringen.

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage.
Viele Grüße


Freitag, 28. März 2014

Punzelschön-Tunika

Auch gestern war ich wieder am Nähen und so entstand diese schöne Tunika aus Punkte-Jersey vom Stoffmarkt und dem ausverkauften Punzelschön, einer Eigenproduktion von Stoffwelten.

Dran gebastelt habe ich noch eine Fake-Knopfleiste, die erste Paspel meines Lebens (ein bisschen zu dick) und ein kleines Schleifchen.

So ist also ein richtiges Mädchen-Stück entstanden und ich finde es echt gut :)


Aber guckt selbst:




Habt ihr den Fehler meiner Nähmaschine entdeckt? Wut, Wut, Wut...als ich es entdeckte, aber keine Lust aufzutrennen -.-




Euch ein tolles Wochenende und mit diesem Beitrag noch schnell zu Meitlisache und kiddikram.

Viele Grüße, 
Forella

Donnerstag, 27. März 2014

Trotzkopf-Tunika

Ich nähe gerade sehr viel und das neue Freebook von Schnabelina, nämlich ihren Trotzkopf musste ich auch unbedingt ausprobieren. 
Was soll ich sagen? Der Schnitt und die Passform ist einfach super und es sieht so klasse aus. Nicht nur das, man kann auch einfach wahnsinnig gut kleine Stoffteile verarbeiten, die sonst gar nicht für einen ganzen Pulli reichen würden.
Ich bin begeistert. 

Heute zeige ich euch eine Tunika. Den unteren Teil des Trotzkopfs habe ich einfach ausgestellt und verlängert zugeschnitten. 

Auf ihrem Blog gibt Rosi auch Tipps, wie man den Trotzkopf verändern kann. Zum Beispiel mit dem Rockteil des Kapuzenkleidchens oder, wie ich, als Tunika :)
Schaut doch mal vorbei.

Hier aber noch schnell ein paar Bilder: 






Ihr habt es bestimmt schon gesehen: Jawohl, meine eigenen Webetiketten sind endlich da. Ein Geburtstagsgeschenk von Herr Skippy :) Die werde ich euch in einem anderen Beitrag aber noch einmal ausführlich vorführen! 

Stoff: Olis Dream-Stenzo
Schnitt: Schnabelinas Trotzkopf abgewandelt